Friedhof Volders

Die Verstorbenen der Gemeinden Volders, Groß- und Kleinvolderberg und Teile von Volderwald (Tulfes) sind bis Ende der 1960er Jahre auf dem um die St. Johannes Pfarrkirche in Volders angelegten Friedhof beerdigt worden. Der stetig anwachsende Bevölkerungszuwachs im Dorf veranlasste die Verantwortlichen in der Gemeinde einen neuen Standort für einen neuen Friedhof zu suchen. Dieser wurde südlich des Dorfes, im Bereich der Schloss-Siedlung gefunden.

Ende 1958 erhielt man die behördliche Bewilligung für die Errichtung dieses Vorhabens. Die Einfriedungsmauer und die Totenkapelle wurden Ende September 1959 vollendet. Anfang 1960 fanden die ersten Verstorbenen im neuen Friedhof ihre letzte Ruhe. Die neue Begräbnisstätte wurde für 370 Gräber und 120 Einzelgräber an der Friedhofmauer ausgelegt. 1982 und 2003 musste der Friedhof südseitig erweitert werden, um so für die nächsten Jahre genügend Fläche für die zukünftigen Toten zur Verfügung zu haben.

Um den steigenden Bedarf von Urnenbestattungen nachzukommen ist die südliche Friedhofsmauer in den vergangenen Jahren zu einer Urnenwand umgestaltet worden. 2015 wurde am derzeitigen westlichen Ende des Friedhofes eine Urnenwand errichtet.