Friedhof Hall in Tirol

Friedhofskapelle am Friedhof Hall in TirolDer Friedhof nördlich der Stadt wurde 1898 angelegt, der nördliche und größere Teil liegt auf Absamer Gemeindegebiet.

Darin befinden sich die Aufbahrungshalle, das Friedhofskreuz, Arkaden und bemerkenswerte Grabdenkmäler. Die Friedhofskapelle ist ein romanisierender Zentralbau mit seitlichen Arkadenflügeln. Das Innere weist eine Schirmkuppel über Absenkern mit Knospenkapitellen auf, die fünf Wandnischen wurden 1900 bis 1903 von Alfons Siber mit Christus, dem hl. Michael und symbolischen Darstellungen zu Tod und Ewigem Leben ausgemalt.

Im nördlichen Teil befindet sich auch ein Denkmal und ein Grab mit 200 Toten aus der Psychiatrie Hall von 1942 bis 1945 welche bei Umbauarbeiten in der Landespflegeklinik Hall in einem längst vergessenen Friedhof gefunden wurden.

Weiters sind dort die alten (schwarz und überdacht) und neuen Urnennischen (weiß und frei stehend) angesiedelt.

Im Süden befindet sich ein Torbau (Eingang) mit romanisierenden Elementen, im Dreiecksgiebelfeld befindet sich ein Steinrelief mit Christus, Maria und Johannes dem Täufer aus der Erbauungszeit.