Friedhof Fritzens

Gräberfeld Friedhof FritzensDa Fritzens zur Pfarre Baumkirchen gehörte, wurden die Fritzner in Baumkirchen beerdigt. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es wegen Platzmangels auf dem Baumkirchner Friedhof immer wieder Probleme.

1925 starben in Fritzens viele Menschen, die in Baumkirchen kaum noch beerdigt werden konnten. Dies war der Anstoß für den Bau eines Friedhofes in Fritzens. Das Grundstück dafür spendete der Bacherbauer. Am 14. November 1926 wurde der Friedhof nördlich der Pfarrkirche eingeweiht.

Wegen des starken Bevölkerungswachstums musste der Friedhof 1962 und 1974 abermals erweitert werden.

Da die Feuerbestattungen immer mehr zunahmen, wurde 1992 die nördliche Friedhofsmauer zur Urnenwand umgestaltet.

Die letzte sehr großzügige Erweiterung des Friedhofes nach Norden war 2002. Sowohl die West- als auch die Ostseite wurden als Urnenwand gestaltet. Der Friedhof ist im Besitz der Gemeinde Fritzens.